Mittwoch, 15. Februar 2017

•Genuss der Augenblicke | Selbsterfüllung•

Photo by @hannesridder
Die ersten Strahlen der Sonne zeigen sich, die Vögel wecken einen Morgens aus dem Schlaf und das gewisse Gefühl des Frühlings ist da. 
Hallo mein Freund, 

mir kommt es vor, als ob der Winter schon vorbei ist. Als ob die Kälte nicht existiert und nur die Sonne gepaart mit blauem Himmel den Sommer verspricht. 

Heute ist einer dieser Tage. Obwohl ich gestern zu spät für meine Verhältnisse eingeschlafen bin, war ich aufgedreht und quirlig an diesem unglaublich schönen Morgen. Nicht Jeder, doch ein Großteil der Freunde, die mir begegnet sind, waren ebenso angesteckt von der hellen Verheißung und auch wenn es überzogen klingt, war dieser Tag unglaublich, unendlich und einfach wunderschön - obwohl noch nicht einmal etwas Bemerkenswertes geschehen ist. 

Doch muss es das auch? Muss immer etwas spektakulär sein, damit es uns überhaupt erst auffällt? Ich glaube nicht. Klar - bemerkenswerte Erfahrungen sind es oft, von denen wir sprechen. Doch ebenso sind es die so unscheinbar wirkenden Augenblicke und Gegebenheiten, die unser Herz höher schlagen lassen. Viel zu selten, ist mir durch Gespräche aufgefallen, achten Menschen auf z.B. die Farbe des Himmels, die veränderten Bäume an der Straßenecke und das verzerrte, mit Kakao aufgetragene Symbol auf dem Kaffee. 

Photo by @hannesridder
Deine Gedanken dazu interessieren mich sehr!!! Also gerne her damit!

Solltest du mehr auf deine Umwelt achten? Oder achtest du gar zu viel darauf?

Achten - achten sollten wir Beide auf die Dinge, die uns zum lachen bringen, inspirieren und mit einer besonderen Stimmung erfüllen. 

Heute war zum Beispiel das Licht einmal wieder unglaublich! Die Farben des Himmels und der Sonnenuntergang, der sich gerade vor meinem Fenster abspielt, zählen zu eben diesen Gegebenheiten und Augenblicken. 

Doch keiner dieser Momente ist unendlich.

Und so folgt auf jeden feuerroten Sonnenuntergang, die tiefschwarze Nacht. 

Und auf jeden blauen Himmel, irgendwann ein bewölkter, stürmischer Tag.

Wir beide können die Augenblicke nicht an uns ketten und so lass sie uns doch lieber in eben diesem Moment, voll und ganz genießen. 

Photo by @hannesridder
XOXO Hannes

1 Kommentar:

  1. Tolle Worte hast du da gewählt!
    Ich freue mich immer wieder, wenn ich morgens das Morgenrot bewundern kann und ich freue mich schon drauf, wenn morgens auf dem Weg zum Bus schon die Sonne zu erblicken ist.

    Ganz liebe Grüße, Marie Celine | http://marieceliine.blogspot.de

    AntwortenLöschen